Für Anfänger - hier sind Sie richtig

▼ Weitere Infos ▼

Kann ich als untrainierter Anfänger mit Kampfsport beginnen?

Viele denken, in einem Kampfsportcenter trainieren nur extrem fitte, junge Sportler. Im KCGT ist das nicht so. Selbstverständlich gibt es bei uns ambitionierte Kampfsportler, die sehr erfahren sind und zum Teil auch Wettkämpfe bestreiten. Aber die meisten neuen Mitglieder haben vorher noch nie Kampfsport betrieben, befinden sich im Alter zwischen 6 und 60 Jahren, sind normal fit oder eher untrainiert und suchen einfach eine Alternative zum Fitnessstudio in niveauvoller Atmosphäre. Mitmachen kann also wirklich jeder, auch wenn Sie im Moment noch etwas übergewichtig oder unbeweglich sein sollten. Sie beginnen ganz langsam mit dem Training und steigern sich nach und nach.

Viele Anfänger im KCGT

Zu uns kommen jede Woche viele Kunden, die noch nie Kampfsport betrieben haben und auf der Suche nach einer sportlichen Alternative sind. Sie sind also auch als sportlicher Anfänger  in guter Gesellschaft. Niemand muss sich beweisen.

Langsam einsteigen

Unsere Trainer lernen Sie und Ihre Ziele erst einmal kennen, um Sie richtig einzuschätzen. Dann beginnen Sie langsam mit dem Training und steigern sich nach und nach auf ein sportliches Niveau, welches Sie selbst bestimmen.

Sie suchen z.B. eine Alternative zum klassischen Fitnessstudio und bevorzugen eine niveauvolle Trainingsatmosphäre? Kampfsport ist sehr abwechslungsreich, hält Sie beweglich, verbessert die Kondition, Koordination, bringt Ihre Figur in Form und vieles mehr. Darüber hinaus können Sie auch lernen, sich selbst zu schützen. Gerade auch mit über 40 können Sie jederzeit mit dem Training beginnen und treffen im KCGT auf sympathische Sportler. Wie intensiv und häufig Sie trainieren möchten, entscheiden Sie selbst.

Sie haben große Ziele und wollen mehr?

Sie haben Ambitionen und wollen ein echter Kampfsportler werden oder vielleicht sogar an Wettkämpfen teilnehmen?!
In diesem Fall würden wir Sie dann natürlich gleich von Anfang an intensiver in dieser Richtung fördern, im Gegensatz zu einem regulären Fitnesssportler, der andere Prioritäten setzt.